und hey,

Du denkst, das Leben ist eine Schlampe?
Eine verdammte, verkommene Hure?
Was, wenn du einfach damit aufhörst,
es zu ficken?

Was, wenn es dann deine
große Liebe würde?
Und hey,

deine Wahrnehmungen, Ansichten,
dein Blick auf das Leben,

auf die Anderen, auf dich selbst
und deine sture Sicherheit,
dass sie das einzig Richtige sind.

Deine Wahrheit, die alleinige
Wahrheit für Alle und Alles?

Ja, klar,
ich kann dich beinahe schon hören.
Du antwortest und antwortest auf Fragen,
die dir nie gestellt wurden.

Was, wenn du schweigen würdest, bis
all deine Antworten verblasst sind?

Was, wenn du anfangen würdest zu fragen?

Was ist wirklich wahr?

Kein Liebesgedicht

Ein fremdartiges Gefühl,
beängstigend, aufregend,
hoffnungsvoll zugleich,
wenn er mich ansieht.
Mit Bernsteinaugen wie
Scherben von Bierflaschen,
die man in die Sonne hält.

Wie könnte ich ihm trauen?

Trotzdem, tief innen,
ein Kribbeln, ein Bersten.
Mein Herz fließt fort.
Kernschmelze.
Es wird weh tun.
Und dann?

liquid summer

Liquid summer,
time is a bitch,
god is the drummer,
his first hit gives life,
the second blows it away,
years are passing by
like clouds in the sky,
drums are still ruling,
every heartbeat recalls,
summer is fading and
it rains and rains.

 

Vergessen (für eine Liebe)

Will vergessen, wie du aussiehst,
dein Blick, dein Haar, das ganze Du,
doch dieses Kribbeln, wenn wir lachten
ist immer noch hier, summt weiter in mir.

Seltsam, wie der Wind das Leben
auseinanderfegt, wie dürres Herbstlaub,
wie feiner Sand, der sich auf alles legt,
auch auf die Erinnerung.

Werd vergessen, wie ich weinte,
bin darüber beinahe froh, deine Finger
in meinem Haar, ein leiser Gesang
zartherber, erlöschender Klang.

Seltsam, wie der Wind das Leben
um die Häuser fegt, wie dürres Herbstlaub,
wie feiner Sand, der sich auf alles legt,
auch auf die Erinnerung.

Hab vergessen, wie du fortgingst
will es auch nie wieder sehn,
deine stumme Gestalt, geschlossene Tür,
ich blieb hier,alleine bei mir.

Seltsam, wie der Wind das Leben
durcheinanderweht, wie dürres Herbstlaub,
wie feiner Sand, der sich auf alles legt,
auch auf die Erinnerung.