Jahresringe

Bilder vom
Krieg.
Anblick des
Leids.
Lähmende Ahnung
von Hilflosigkeit.
Der Versuch, zu
verstehen.
Der Wille, zu
sehen.

Die offene Tür.
Eine helfende Hand.
Dies Leben.
Diese Menschen.
Die Geschichte.
Dies Land.

Erinnerung
an Liebe.
Spuren von
Glück.
Jahresringe ins
Wesen geprägt.
Der Blick
nach vorne.
Ein Gruß
zurück.
 

Glück gehabt

Paranoia Mädchen
folgt dem
weißen Kaninchen
traumverloren im
Scheinwerferlicht,
hey, lass uns feiern,
die Titanic sinkt
ein anderes Mal
schau, Godot hockt
draußen vor der Tür,
und regennass glänzt
eine Lichterkette
am Weihnachtsbaum
im Vorgarten.
Glück gehabt, und
Fröhliche Weihnachten

Am Abgrund

Am Abgrund
eilen wir hin und her,
vor und zurück, bis
unsere Zehen fast schon
in die Tiefe ragen, und
schreckensstarr
wenden wir uns ab.

Am Abgrund
fragen wir uns nach
dem Sinn des
Lebens und des
höher, weiter, schneller.
Soll das denn alles
falsch gewesen sein?

Am Abgrund
zögern, zaudern wir,
ein Wein und eine
letzte Zigarette,
ein kurzer Schauder
und dann der Sprung?
Oder auch nicht?

Am Abgrund
stehen wir und warten,
dass einer kommt mit
einer allerletzten
Antwort auf die
Fragen, die wir nie
zu stellen wagten

Am Abgrund
wissen wir nicht,
ob wir stürzen werden,
oder fliegen können.
Arsch auf Grundeis.
Da zählt nichts mehr,
nur noch der Sprung.

Komm,
lass uns
f l i e g e n.

 

(co) Gabriele Auth