Empörung

Mittwochabend. Der Kopf ist voll mit Ideen und kleinen Szenen für einen neuen Roman. Zu spät, um sich hinzusetzen und loszuschreiben. Besonders, wenn man weiß, dass um acht Uhr am nächsten Morgen der Wecker scheppern wird.
Vielleicht reicht es für ein paar kurze Notizen. Und dann noch schnell ein bisschen an einem neuen Songtext feilen.
Ein kurzer Blick auf Facebook. Hängen bleiben an einem Wort.
Eigentlich an drei Wörtern.
Schüsse. Tote. Shishabar.
Rechter Terror flackert es in Großbuchstaben auf der Leinwand meines Kopfkinos. RECHTER TERROR  in kreischendem Orange.
Später  im Bett, gleichzeitig schockstarr und aufgescheucht. Es ist ein langer Weg bis zum Einschlafen.
Morgens beim Frühstück, überfallartig, ohne Vorwarnung, mehr ein Fühlen, als ein Gedanke: Meine türkischen und syrischen Freunde, jeder von ihnen hätte in einer dieser Shisha-Bars  sitzen können, entspannt, zufrieden, mit anderen ins Gespräch vertieft.
Tot. Oder schwer verletzt. Blutend am Boden liegend. Schreiend.
Tränen drängen sich nach außen.
T. sieht mich an. Irritiert. Fragt, was los ist. „Hanau“, sage ich, „es könnte jederzeit auch unsere Freunde treffen“
Er nickt. Wir sehen uns an. Schweigen.
Neben der Trauer wächst noch etwas im Inneren. Es lässt sich zuerst nicht genau benennen. Fast fühlt es sich an wie Hass. Aber nein, das sind sie nicht wert, die braunen Brandstifter, die seit Jahren darauf hinarbeiten unser Land ein weiteres Mal in den Sumpf zu stampfen, die Fahne hoch, die Reihen fest geschlossen. Brandstifter, die versuchen, die Reste, die von unserer Kultur der Dichter und Denker nach dem Sturm des Faschismus noch geblieben sind, endgültig zu zerstören, jede Feinheit des Denkens, die wunderbare Melancholie, die uns einst ausmachte, auszumerzen und zu ersetzen durch Stumpfsinn, Niedertracht, Terror. Sie sind es nicht wert, sich ihretwegen durch Hass vergiften zu lassen. Doch sie haben einen Sturm der Empörung verdient. Einen starken, kühlen Zorn, der sie in die Schranken weist, wo er ihnen und ihren Spuren begegnet. In den Landtagen und Parlamenten. In den Clubs und Kneipen. Auf Fußballplätzen und Rockkonzerten. Auf den Straßen und an den Wahlurnen.
Ja, auch an den Wahlurnen, denn, machen wir uns nichts vor, Braun geht auch in Blau-weiß-Rot.
Wir brauchen keinen starken Führer.
Wir brauchen eine starke, klare, weise Empörung.
Einen neuen Aufstand der Anständigen.

Vielleicht sollte ich ein anderes Buch schreiben.
Vielleicht sollte ich es „Alice im Mörderland“ nennen“
Vielleicht sollte ich auch einfach fortgehen.

people-247459_1280

Foto/kholisrevenge on Pixabay

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paris

Menschen rennen schreiend durcheinander.
Weinende Frauen
Verängstigte Kinder
Blaulicht
Polizei
Feuerwehr
und
jede Menge Journalisten und Kameras.

Paris am Abend des 13.11. 2015
Tagesschau Sondersendung bis tief in die Nacht.
Immer wieder dieselben Bilder, die gleichen fassungslosen Kommentare der Nachrichtensprecher in Dauerschleife.
Geteiltes, kollektives Entsetzen.

Hundert Prozent mediale Aufmerksamkeit auf allen Kanälen, TV, Internet, social media, Presse. Aufmerksamkeit für den Terror.
Und auf dem Boden neben deutschen Fernsehsesseln ein paar einsame, unbeachtete Chipskrümel.
Was, wenn Medien und Menschen einfach erstmal schweigen würden?
Kerzen anzünden, Hand in Hand auf die Straße gehen, deutschlandweit, europaweit, weltweit?

Ich denke an glückliche Momente auf dem Platz vor Notre Dame, auf den Stufen von Sacre Coeur und auf der Pont Neuf bei Sonnenuntergang.

Während ich so denke, schreibe ich diesen Text und stelle ihn in die Öffentlichkeit.

Verrückte, aus den Fugen geratende Welt.
Karneval des Untergangs, oder Geburtswehen einer neuen Zeit?
Wird Europa ein Kind gebären?
Welchen Namen wird es tragen?