Ein neues Jahr

Lasst uns jeden Tag ein neues Jahr beginnen.
Denn so ist es in Wirklichkeit.
Für jeden Tag ein neues Jahr,
ein Feuerwerk im Denken und Fühlen,
leuchtende Blumen im Herzen,
strahlende Sterne im Verstand
und Liebe
immer mit Liebe.

IMG_1125-1sylv

Danke an alle meine Leser

Ist

Fast alles, was wir zu wissen meinen,
Spekulation.
Der Rest eine Mischung aus Fetzen
von Erkennen und
Schweigen.

Das meiste, was wir
über andere denken,
Ein Spiegelbild.
Der Rest ein Potpourri aus
echter Wahrnehmung
und Illusion.

Was wir wollen und meinen,
was wir fühlen und,
wie wir scheinen,
ob wir schreien oder flüstern.
Nur Metaphern für das Leben.
Für Abneigung und Sympathie,
für Morgen und für Gestern.

Was wir uns
nicht zu denken trauen,
nicht zu fühlen wagen,
nicht sehen oder
erkennen wollen.
Wahrheit.

Was wir wissen könnten,
wenn wir furchtlos wären,
wirklich sehen würden,
wach und urteilsfrei,
ist Liebe, sind wir selbst,
ist jetzt.
Ist.

© gabriele auth

Wenn

Immer das schöne Händchen geben. Danke, und Bitte sagen.
Der Kuss von Onkel Jochen ist okay, auch wenn er nass und glitschig ist.
Putz dir die Nase. Halt den Mund, wenn Große reden.
Hör auf zu heulen, Indianer kennen keinen Schmerz.
Und keine Widerworte geben. Wer nicht hören will muss fühlen.
Wenn du nicht brav bist setzt es was.
Um acht Zuhause sein, sonst gibt es eine Woche Hausarrest.
So gehst du mir nicht aus dem Haus.
Wasch dir die Schminke ab.
Los, runter mit dem roten Nagellack und Lippenstift.
Siehst aus wie eine Hure.
Was sollen denn die Leute denken?
Wenn du dich nicht benimmst, fällt das auf uns zurück.
Die Leute reden über dich und wie du immer rumläufst.

Die Leute reden, reden, reden, die Leute, alles für die Leute.

Fenster stets sauber halten, die Gardinen  mit Nadeln straff gesteckt.
Und jede zweite Woche wird der Flur geputzt.
Zwei Mal.
Das Lächeln gründlich festgezurrt, wenn dich die Leute grüßen.
Nur leise weinen, wenn er dich wieder schlägt, weil er getrunken hat
und seine Arbeit ihm die Seele raubt.

Was sollen denn die Leute denken, wenn du schreist?
Was hinter euren Mauern los ist, geht doch keinen etwas an.

Und dann?

Und dann, wenn die Fassade Risse hat, wenn plötzlich du im Licht stehst,
dein verquollenes Gesicht den Blicken ausgesetzt?
Wenn die Leute hastig zur Seite blicken, verlegen, die Neugier hinter vorgehaltner Hand versteckt?
Wenn die Fassaden bröckeln?
Wenn die Mauern fallen?
Wenn jeder sieht wie schwach du bist und wie berührbar?
Wenn du die Tränen von den Wangen wischt und fortgehst?

Was sollen denn die Leute denken?
Wenn du frei bist?

 

Luxusproblem

Die Farbe erinnert mich an dunkles Bienenwachs oder an Waldhonig, eher Ocker als Gelb. Der Duft ist eine Mischung aus Lorbeer und Oliven, auch eine Ahnung von Orient trifft Okzident, ein Hauch von Tausendundeiner Nacht und eine Prise Sommernachtstraum.
Ach, ich weiß es nicht genau. Ich weiß nur, ich liebe diesen Duft. Und ich liebe die Form, ein unregelmäßiger, stabiler Würfel.
Kostbar sieht das aus. Irgendwie auch rau. Minimalistisch.
Ist nicht gerade das Schlichte, das Ursprüngliche oft wertvoller, als es im ersten Moment aussieht? Diese Art von Wert, die sich auf den zweiten Blick offenbart. Aufrichtige Freundschaft. Echte Liebe. Die Schönheit eines frisch gewaschenen oder regennassen Gesichtes. Die ansteckende Fröhlichkeit eines Kinderlachens, ein unscheinbares Fädchen Safran, oder eben dieses unauffällige Stück Seife. Das Letzte seiner Art in meinem Haus.
Anfangs besaß ich fünf von ihnen, hergestellt nach einem 1200 Jahre alten Verfahren in der syrischen Metropole Aleppo, von Hand geschnitten, mit einem Prägestempel versehen, gestapelt und neun Monate bis zur endgültigen Reife getrocknet.
Neun Monate.
Das war damals.
Vor dem Krieg.
Je länger er andauerte, je brutaler er sich ausweitete, umso sparsamer ging ich mit der Seife um. Ich benutzte zwischendurch Olivenseife aus Italien oder Frankreich, cremige, duftende, glatte Stücke mit Lavendel und Zitrone. Doch keine von ihnen konnte mir Lorbeer und tausendundeine Nacht ersetzen.
Soll ich es benutzen, das letzte Stück?
Unschlüssig nehme ich es in die Hand, rieche daran. Werde ich je wieder eine dieser, handgeschöpften Kostbarkeiten in den Händen halten? Ich habe keine Ahnung, wenn ich danach fragen könnte. Hier sitze ich und beklage das Verschwinden einer Seife.
Ein verdammtes Luxusproblem?
Ja.
Aber auch der Untergang einer Welt.
Das Verschwinden einer Kultur.
Aleppo steht düster und zerstört.
Scheherezade hat keine Tränen mehr.
Aleppo schweigt.

Lillith

Hell war ich, als man mich schuf. Und aufrecht. Meine Lippen wie Blätter einer Rose. Sanft.
Meine Flügel leuchteten im Licht des ersten Tages.
Ach ja, und  Salomo, er schrieb das Hohelied für mich.
Gefährtin wollte ich sein, dem Ersten wie dem Letzten.
Nicht untertan.
Die Schlange deiner Angst wand sich um deine Seele, sprühte dir Gift in den Verstand. Sie weckte Lust und Hochmut bis das Feuer deiner Gier den Sinn dir trübte.
„Ich bin der Herr“, so brülltest du.
Deine Stimme war ein Messer.
Die Flügel wolltest du mir brechen und schuldig nanntest du mich, schuldig an deiner Angst und deiner Geilheit.
Hass fraß sich in dein Herz.
Hass weckte deine Arglist.

Und da war niemand.
Ausser uns, den Erstlingen.

Ach, ich hätte dich geliebt, doch ging ich fort.
Ließ dich zurück mit deinem Zorn und all der Gier nach Macht.
Zu schwach warst du für meine wilde Liebe.

Da schuf man dir ein neues Wesen und band es an dein Blut.
Eine, die keine Flügel hatte, eine, die bereit war, sich zu beugen.
Wie du sie hasst, sie schlägst, durch deine Tage schleifst, dass ihre Brüste bluten und  Steine ihr das Herz zerfetzen.
Wenn du sie schändest, röhrt deine Lust meinen Namen.
Doch deine Lippen bleiben trocken, stumm, verschlossen wie die Tür zur Liebe.
Und wenn du sie ins Feuer schleuderst, sie steinigst, knebelst, sie zwingst Gesicht und Körper zu verhüllen bis zur Unkenntlichkeit, oder sich nackt und schutzlos den Hieben deiner Blicke preiszugeben wie eine Ware auf dem Wühltisch deiner Lust, suchst du verzweifelt mich in ihr.

Spürst du den Funken, der uns beide schuf in ihrem Wesen?

Ja, ich verließ dich, doch war es nie mein Ziel, dich zu besiegen, nur unsere Ebenbürtigkeit wollte ich leben.
Mit dir.
Ihr Schmerz, ihr Leid – der Preis, den ich für dein Versagen zahle-  Adam.

Einfach so

Die verwirrende innere Wundheit, das unwirkliche Gefühl im eigenen Blutstrom zu versinken, ein Rauschen und Flimmern in den feinen Kapillargefäßen zu spüren, wenn du erfährst, dass jemand unerwartet gestorben ist. Jemand, den du nicht gut, aber gut genug kanntest, dass sich jetzt Tränen in deinen Augen sammeln. Jemand, der mehrere Jahre jünger war als du, sportlich, schlank, augenscheinlich gesund. Nur dass sein Herz jäh still stand. Aus heiterem Himmel. An einem sonnigen Frühlingstag. Einfach so.

furchtlos

Ernüchterung, die kranke Blässe nach dem Tag der Pauken und Trompeten.
Das klirrend klare Drehmoment des Denkens, wenn schwer und lahm das Herz sich in der Mäßigkeit verliert.  Ernüchterung, wenn alle Türen fast geschlossen und nur die eine weit geöffnet steht, die giftig leuchtend in die Steppe führt. Wo Hände ziellos in den Niemandshimmel greifen und Blicke mutverloren stolpern über dürres Gras. In einem Atemzug vergeht die Welt und am Horizont verhallt der Jubel der Chimären.  Furchtlos schleicht ein Sonnenstrahl ins Grau.

Zeugung

Dunkelheit. Stufenloses Blau. Sanft. Warm. Zärtlich. Wasserweich.  Feuergleich. Tanzendes Licht. Eine Stimme. Liebevoll lockend. Ruft dich auf, einzutauchen.  Geschlossene Augen. Singender Geist. Traum. Leben, das war. Leben, das kommt. Die Aufgabe. Vorbei. Zieht vorbei. Nirgends hinzugehen. Sein.
Was wirst du tun? Sterngeborener.
Sterngeborener. Wer rief ?
Verblassen des Traumes. Fort. Fort. Augen öffnen sich. Sternenstaub flieht von den Lidern. Pures Leben. Die Stimme ruft, sanft ziehend. Eine Spirale, magisch, unwiderruflich, hinein, hinunter, in großen Kreisen, kleiner werdend. Spiralenfall. Einsenken aus unendlichem Blau in endliches rotbraunes Dämmern, Wasser statt Luft. Fließen statt sein.