Spatzentage 4

Ich öffne die Augen. Zwanzig nach sechs. Ich bin von der Stille wach geworden. Ich hab keinen Wecker gehört. Ist ja okay, wenn man frei hat. Aber ich höre auch kein Tschilpen aus dem Bad, und das treibt mich nervös aus dem Bett . Für alle, die sich wundern, warum der Piepmatz im Bad steht, dafür ist der Kater verantwortlich, dem ich nicht so recht zutraue, den Kleinen als neuen Mitbewohner anzusehen, und nicht als Ergänzung des Speiseplans.
Okay, als ich die Badezimmertüre öffne, kommt der erste vertraute Ton und mit ihm die Freude an dem Federling. Der Schnabel sperrt sich auf in Erwartung des Futters. Ich atme aus und hole die Futterdose. Ich hatte schon befürchtet….
T und ich verbringen den Tag Zuhause mit Gartenarbeit, chillen und Spatz füttern. Der Kleine kommt mir schon viel vitaler vor. Die abendliche Kuschelrunde ist inzwischen ein Ritual, das er zu mögen scheint.
Wenn ich mich dann ganz nah mit dem Ohr zu seinem Kopf neige, höre ich ein winziges Schnalzen und Zierpen, ein XS Geräusch, das völlig anders klingt als der XXL Futterschrei. Ich glaube, es bedeutet: Ich fühl mich wohl und sicher. Zumindest hoffe ich das.

3 Gedanken zu “Spatzentage 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s